Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Prüfungsbüros MNF 2.0


 
Projektstart: 01.05.2017
Laufzeit: 12 Monate
Kick-off-Veranstaltung: 23.05.2017

 

 


 

Projektbeschreibung

Das Projekt "Prüfungsbüros MNF 2.0" ist ein fakultätsinternes Organisationsentwicklungs-Projekt, im Rahmen dessen die derzeitigen Aufgabenbereiche der Studien- und Prüfungsbüros der MNF betrachtet und ggf. modifiziert werden sollen. Der durch die Fakultätenreform neu entstandene Bereich Lehre und Studium kann die derzeit an ihn herangetragenen Wünsche und Anforderungen nicht immer in vollem Umfang erfüllen. Durch die Evaluation und Modifikation der aktuellen Struktur soll eine umfängliche Aufgabenvertretung gewährleistet und der Service im Bereich Lehre und Studium an die Bedürfnisse der Studierenden und Mitarbeiter/innen angepasst werden. Es ergeben sich folgende drei Teilziele:

          1. Abgrenzung der Aufgabenzuständigkeiten: Welche Aufgaben gehören in die Studien-               und Prüfungsbüros, welche in die Institute?

          2. Umfängliche Aufgabenvertretung zw. den Studien- und Prüfungsbüros

          3. Weiterentwicklung der Serviceorientiertheit im Bereich Lehre und Studium

 

Vorgehen

Der Umstrukturierungsprozess wird eng durch eine im Hochschulbereich erfahrene Trainerin, Frau Ulrike Margit Wahl,  begleitet, die neue Impulse und Methoden von außen in das Team gibt. Alle anfallenden Arbeitsprozesse in den Studien- und Prüfungsbüros werden detailliert analysiert und Besonderheiten der einzelnen Institute berücksichtigt. Im Anschluss daran wird überlegt, wo es sinnvoll ist, einheitliche Standards einzuführen. Darüber hinaus wird gemeinsam mit den Instituten festgelegt, welche Tätigkeiten originär in den Studien- und Prüfungsbüros und welche in den Instituten verankert werden. Während des gesamten Projekts wird der Fokus auf einer starken Nutzerorientierung liegen.

 

Vorstellung der ersten Ergebnisse

Im November 2017 werden den Instituten die bis dahin erarbeiteten Ergebnisse zur Verortung der Aufgaben vorgestellt und deren Realisierung besprochen.