Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Das Praktikum

Auf dieser Seite werden folgende Fragen zu einem Praktikum im Rahmen des Studiums (für StPo vor 2014) beantwortet:

 

Was ist ein Praktikum?

Das Praktikum dient der Orientierung in möglichen Tätigkeitsfeldern und ist eine wichtige Qualifikation für den späteren beruflichen Einstieg. Die hier investierte Zeit und Arbeit zahlen sich während des Studiums als notwendiger Praxisbezug und nach dem Studium als Berufserfahrung sowie als Kontaktquelle zu potentiellen Arbeitgebern aus.

 

Wann ist das Praktikum zu absolvieren?

Das Praktikum ist im Rahmen des Praxismoduls nach dem Besuch des Praxisworkshops zu absolvieren, spätestens jedoch in der vorlesungsfreien Zeit zwischen dem 5. und 6. Semester.

 

Festlegungen der Studienordnungen:

Studienfach Text der Studienordnung
Philosophische Fakultät I  
Bibliotheks- und Informationswissenschaft §8 Berufsfeldbezogene Zusatzqualifikationen Teilmodul Praktikum: Das 7-wöchige Praktikum ist ein obligatorischer Bestandteil des Moduls BZQ. Praktika und verleichbare Veranstalungen ermöglichen Studierenden Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsfelder und die probeweise Anwendung des Erlernten. Sie können blockweise oder studienbegleitend absolviert werden und werden unterschiedlich intensiv von Lehrenden betreut.10 Studienpunkte für 7 Wochen Praktikum plus Praktikumsbericht..
Geschichte

§ 8 Berufsfeldbezogene Zusatzqualifikationen Modul: BZQ-02 PraktikumDie Studierenden lernen mögliche Berufsfelder für Historiker/innen kennen. Es ist ein Voll- oder Teilzeitpraktikum von mind. 160 Zeit­stunden zu absolvieren. Der Nachweis ist durch einen drei­seitigen Praktikumsbericht und ein Praktikumszeugnis zu erbringen. Am Ende dieses Moduls ist ein unbenotetes Kolloquium im Umfang von 15 Minuten zu absolvieren.Praktikum: 10 Studienpunkte für min. 160 Zeitstunden im Praktikum

Philosophie

§ 8 Berufsfeldbezogene Zusatzqualifikationen, Modul: PraktikumDas Praktikum umfasst maximal 300 Stunden. Zusätzlich muss ein nachbereitender Bericht verfasst werden. Das Praktikum kann auch als Teilzeitpraktikum während des Semesters absolviert werden. Eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme ist vorzulegen. Vor Beginn des Praktikums prüft ein Lehrender, ob das Praktikum mit den Anforderungen eines B.A. der Philoso­phie kompatibel ist.Praktikum: 10 Studienpunkte max. 300 Stunden

Europäische Ethnologie

§ 8 Berufsfeldbezogene Zusatzqualifikation, Modul 9: Berufsfeldbezogene Qualifikation, Praxis, fach­übergreifende Studienleistung und SprachenDas Praktikum, welches in einer Spanne von 120 bis 600 Zeitstunden (4-20 SP) absolviert werden kann, soll einen Einblick in die Berufsfelder der Europäischen Ethnologie geben.Praktikum: 4-20 Studienpunkte für 120-600 Arbeitsstunden

Philosophische Fakultät II  
Amerikanistik §8 Lehrveranstaltungen 2c) Praktikum Im Rahmen von Praktika, die in der Regel in der vorlesungsfreien Zeit im Block zu absolvieren sind, werden praktische Fähigkeiten im Rahmen der beruflichen Alltagssituation vermittelt. Praktikum: 8  Studienpunkte für 180 Arbeitsstunden, bzw. bis zu 16 Studienpunkte für 320 Arbeitsstunden
Anglistik, Deutsch, Deutsche Literatur, Englisch, Französisch, Germanistische Linguistik, Griechisch, Italienisch, Latein, Russisch, Skandinavistik (Kombi/Mono), Slawische Sprachen und Literaturen, Spanisch §9 Lehrveranstaltungen 1b) Praktikum (PR) Das Praktikum zielt auf die Möglichkeit, Tätigkeitsfelder im praktischen Arbeitsleben kennen zu lernen und erlerntes Theoriewissen sowie Schlüsselqualifikationen in der Praxis anzuwenden. Praktikum: 8 Studienpunkte für 160 Arbeitsstunden, bzw. bis zu 16 Studienpunkte für 320 Arbeitsstunden
Historische Linguistik §9 Lehrveranstaltungen 2c) Praktikum (PR) Durch den gewählten Praktikumsbereich werden die eigene berufliche Orientierung und Schwerpunktsetzung geprüft. Das Praktikum zielt auf die Möglichkeit, Tätigkeitsfelder im praktischen Arbeitsleben kennen zu lernen, erlerntes Theoriewissen und Schlüsselqualifikationen in der Praxis anzuwenden und eigene Fähigkeiten und Stärken zu erkennen. Praktikum: 8 -16 Studienpunkte für 160 bis 320 Arbeitsstunden
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät  
Asien/Afrika §15 Innerhalb des Praktikums, das im Block oder studienbegleitend geleistet werden kann, erwirbt die Studentin/der Student Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsfelder und erprobt die Anwendung der erlernter Studieninhalte. Praktikum: 1 Studienpunkt für eine Woche. Max. 30 Studienpunkte
Archäologie und Kulturwissenschaft §7 Praktika und vergleichbare Veranstaltungen ermöglichen Studierenden Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsfelder und die probeweise Anwendung des Erlernten. Sie können blockweise oder studienbegleitend absolviert werden. Praktikum: max. 20 Studienpunkte
Kunst- und Bildgeschichte

Ordnung 2006: §13 Über die Tauglichkeit der frei wählbaren Praktika im Praxismodul wird vor Beginn in einem Gespräch mit einer Hochschullehrerin entschieden. Die das Praktikum anbietende Stelle stellt eine Praktikumsbescheinigung aus, aus der die Dauer des Praktikums un das Betätigungsfeld hervorgehen müssen Diese muss durch einen Hochschullehrer bestätigt werden. Praktikum: Mind. 4 Wochen mit max. 10 Studienpunkten, Praktikumsbericht von 3-5 Seiten. Das Praktikum kann durch Veranstaltungen des Career Centers oder Sprachkurse ersetzt werden.

Ordnung 2009: §8 Praktikum: Mind. 160 Arbeitstunden/8 Studienpunkte und max. 320 Arbeitsstunden/16 Studienpunkten, Praktikumsbericht von 3-5 Seiten.

Musik und Medien §9 Praktika und vergleichbare Veranstaltungen ermöglichen Studierenden Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsfelder und die probeweise Anwendung des Erlernten. Sie können blockweise oder studienbegleitend absolviert werden und werden unterschiedlich intensiv von Lehrenden betreut. Sie umfassen je nach Dauer und Umfang zwischen6 und 12 SP.
Sozialwissenschaften §9 Praktika und vergleichbare Veranstaltungen ermöglichen Studierenden Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsfelder und die probeweise Anwendung des Erlernten. Sie können blockweise oder studienbegleitend absolviert werden und werden unterschiedlich intensiv von Lehrenden betreut.Praktikum: 8 Wochen plus Praktikumsbericht von 10 Seiten für max. 10 SP

 

 

nachoben01.gif Allgemeine Bestimmungen:

Ort:

  • bei einem privatwirtschaftlichen oder öffentlichen Arbeitgeber im In- oder Ausland
  • Tätigkeiten innerhalb der Universität als studentische Hilfskraft
  • studentische/r Mitarbeiter/in in drittmittelfinanzierten Projekten
  • eigenständige Projekte, wenn sie die genannten Kriterien erfüllen
  • ACHTUNG: Tätigkeiten in privaten Haushalten oder bei Privatpersonen können nicht als Praktikum anerkannt werden.

Tätigkeit:

Das Praktikum soll in erster Linie Ihrer Ausbildung förderlich sein und in einem engeren oder weiteren Praxisfeld des gewählten Studiengangs liegen. Während der praktischen Tätigkeit sollen Sie ein breites Spektrum von Arbeiten kennen lernen. Sie sollen mit konkreten Arbeitsaufträgen konfrontiert werden und einen umfassenden Einblick in die Betriebsabläufe erhalten. Im besten Fall betreuen Sie im Rahmen Ihrer praktischen Tätigkeit ein eigenes Projekt.

Ziel eines Praktikums ist es, im Studium erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse anzuwenden, berufsrelevante Schlüsselqualifikationen zu trainieren (dazu gehören etwa Organisation, Präsentation, Kommunikation, Schreiben, konzeptionelles und analytisches Denken, Teamarbeit und Selbständigkeit), Erwartungen abzugleichen und Kontakte zu knüpfen.

 

Woher bekomme ich ein Praktikum?

Wenn Sie eine Vorstellung davon entwickelt haben, in welchem Berufsfeld Sie arbeiten wollen, sollten Sie sich daraufhin gezielt ein Praktikum suchen. Auf folgende Unterstützung können Sie zurückgreifen:

  • Die Praktikumsbörse Sprungbrett der Philosophischen Fakultäten I und II sowie der Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät ist Ihnen gerne behilflich, ein geeignetes Praktikum für Sie zu finden.
    Die Praktikumsbüros stellen ein umfangreiches Angebot qualifizierter Praktika in vielen verschiedenen Branchen bereit.
  • Nutzen Sie Ihre eigenen Kontakte. Überlegen Sie, wer dort arbeitet, wo Sie ein Praktikum machen wollen und fragen Sie nach, ob Sie unterstützt werden können.
  • Im Internet finden Sie viele Praktikumsbörsen. Auch Wochen- und Tageszeitungen wie die Zeit, die Zitty oder der Tagesspiegel veröffentlichen Praktikumsangebote. 

Wenn Sie ein Praktikum im Ausland absolvieren wollen, kümmern Sie sich entweder selbst oder nehmen beispielsweise die Hilfe des DAAD oder des ASA in Anspruch.

 

Wie versichere ich mich während des Praktikums?

Praktikum im InlandWenn Sie ein Praktikum in Deutschland absolvieren, dann müssen Sie selbstständig eineprivate Haftpflichtversicherung abschließen. Die HU Berlin kommt nicht für einen verursachten Schaden auf. Klären Sie mit dem Praktikumsgeber, ob Sie über ihn unallversichert sind. Wenn nicht, müssen Sie auch eine private Unfallversicherung abschließen.

Praktikum im Ausland Wenn Sie das Praktikum im Ausland absolvieren, benötigen Sie:

  1. eine private Haftplichtversicherung
  2. eine Auslandskrankenverischerung
  3. eine Unfallversicherung

Hinweis: Vergessen Sie auf keinen Fall, sich ausreichend zu versichern. Am Ende kommen Sie allein für alle Kosten, die bei einem Unfall, Krankheit im Ausland oder die Wiederherstellung eines wertvollen Gemäldes im Louvre auf.

 

Wenn ich bereits eine praktische Leistung erbracht habe – was dann?

Sollten Sie bereits andere praktische Leistungen erbracht haben, können diese auf Antrag als Praktikum anerkannt werden.

In Frage kommen:
  • ein schon absolviertes Praktikum während eines vergleichbaren Studiums an einer anderen Hochschule
  • qualifizierte Jobs während des Studiums

Über die Anerkennung entscheiden die Praxisbeauftragten.

Praxisbeauftragte der Phil. Fak. I

Praxisbeauftragte der Phil. Fak. II

Praxisbeauftragte der KSBF

nachoben01.gif

 

Wie lasse ich mir ein Praktikum anerkennen?

1. Praktikum suchen

2. Den gewählten Praktikumsplatz müssen Sie vor Beginn Ihrer Tätigkeit von der/dem Praktikumsbeauftragten Ihres Faches als anrechenbares Praktikum anerkennen lassen. Die Formulare finden Sie untenstehend als Download oder erhalten Sie bei Ihrem/Ihrer Praxisbeauftragten oder bei Ihrem/Ihrer StudienfachberaterIn.

3. Praxis

4. Lassen Sie Ihren Praktikumsgeber auf dem Vordruck bestätigen, dass Sie Ihr Praktikum absolviert haben.

5. Im Anschluss an das Praktikum fertigen Sie einen Praktikumsbericht an. Hier finden Sie entsprechende Tipps zum Verfassen des Praktikumsberichts.

6. Bei Ihrem/Ihrer Praktikumsbeauftragten lassen Sie sich Ihr Praktikum mit der entsprechenden Studienpunktezahl anerkennen.

 

Bewerben?

Wenn Sie sich für ein Praktikum interessieren, müssen Sie sich in der Regel auch um dieses Praktikum bewerben. Die Praktikumsbüros haben dazu einen sehr professionellen Ideengeber geschrieben. Diese Bewerbungsbroschüre erhalten Sie kostenlos bei dem Praktikumsbörsen oder Ihrem Praxisbauftragten sowie hier als Download.

PhiloNET (Hrsg.): Wie erstelle ich eine Bewerbung? Ein inhaltlicher und tech­nischer Ideengeber. 10. Auflage, 2014.

Wenn Sie unsicher bezüglich Ihrer eigenen Unterlagen oder des Prozederes sind, können und sollten Sie ein Bewerbungstraining bei den Hochschulteams der Bundesagentur für Arbeit oder beim Career Center der Humboldt-Universität besuchen.

nachoben01.gif