Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprungbrett

Informationen für Studierende

Informationen für Studierende

 


 

Aktuelle Infos und einmalige Praktikumsangebote liefert alle 2 Wochen der

Sprungbrett-Newsletter

direkt ins Postfach

 


 

Wie funktioniert Sprungbrett und wie könnt Ihr uns erreichen?

 

Ihr verschafft Euch am SprungINFObrett,  oder auf der Website einen Überblick über die angebotenen Praktika und notiert die Anzeigen, die Euch interessieren. Einmalige Ausschreibungen und Informationen zu den Praktikumsbüros sind zudem auf facebook zu finden.

Kommt dann in die Sprechstunde (Termine siehe rechte Randspalte) und gemeinsam prüfen wir Eure Wahl, damit Ihr das für Euch passende Praktikum findet. Wir beraten Euch beim Erstellen der Bewerbungsmappe und leiten sie an die Praktikumsanbieter weiter.
Der Anbieter setzt sich mit Euch in Verbindung und Ihr vereinbart einen Termin für ein Vorstellungsgespräch.

Um sich das Praktikum im Rahmen des Studiums anrechnen zu lassen, setzt Ihr Euch bitte mir euren Praxisbeauftragten des Kernfaches vor Absolvierung des Praktikums in Verbindung.

 

Was zeichnet ein Sprungbrett-Praktikum aus?

 

Die Praktikumsstandards beschreiben die Richtlinien, denen sich die drei Praktikumsvermittlungen Sprungbrett, KiCKSTART und catapult verpflichtet fühlen. Die folgenden acht Punkte sind für uns bei der Auswahl und Evaluation des Praktikumsangebotes entscheidend:

  1. EIN PRAKTIKUM bietet einen Einblick in mögliche Tätigkeitsfelder und dient der beruflichen Orientierung. Das Praktikumsangebot der Börsen ist auf potentielle Berufsfelder für Studierende der Philosophischen Fakultäten I-III ausgerichtet.
  2. EIN PRAKTIKUM dient dem Erwerb praxisrelevanter Kenntnisse. Der Praktikumsgeber gewährt diesen Lerneffekt.
  3. EIN PRAKTIKUM muss gewährleisten, dass der/die Praktikant/in Einblicke in die Arbeitsabläufe eines Unternehmens/einer Institution erhält und integriert wird. Dies gewährleistet ein vom Praktikumspartner festgelegter Betreuer.
  4. EIN PRAKTIKUM dient als Qualifikation für den späteren Berufseinstieg. Daher verpflichten sich die Praktikumspartner, nach Abschluss des Praktikums ein qualifizierendes Zeugnis auszustellen.
  5. EIN PRAKTIKUM wird von der Humboldt-Universität als Teil der Ausbildung angesehen, deshalb richtet sich das Praktikumsangebot in erster Linie an Studierende und nicht an Hochschulabsolvent/innen.
  6. EIN PRAKTIKUM darf keinen regulären Arbeitsplatz ersetzen. Der Praktikumsgeber ermöglicht, dass der/die Praktikant/in ergänzend zu bestehenden Arbeitsstrukturen eingesetzt wird.
  7. EIN PRAKTIKUM sollte im Rahmen des regulären Studiums absolvierbar sein. Deshalb sollte ein Praktikum die Gesamtdauer von 480 Arbeitsstunden nicht überschreiten. Semesterbegleitende Teilzeitregelungen werden begrüßt.
  8. EIN PRAKTIKUM sollte klaren Arbeitszeitregelungen unterliegen. Die Humboldt-Universität wünscht sich eine Orientierung am Arbeitszeitgesetz (ArbZG unter http://bundesrecht.juris.de/arbzg/index.html).

Die Praktika werden mittels Erfahrungsberichten von den Studierenden evaluiert. Bei Nichteinhaltung der Standards durch die Praktikumsanbieter kann das Praktikum sofort beendet und aus dem Angebot entfernt werden.