Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Studienkonzept Romanische Kulturen

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Romanistik

Masterstudiengang Romanische Kulturen

Studien- und Prüfungsordnung und Formulare

Der Masterstudiengang Romanische Kulturen ist ein literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Zugänge verbindender Studiengang. Er konzentriert sich auf die drei romanischen Hauptsprachen Französisch, Italienisch und Spanisch. Das zentrale Medium der Erschließung der jeweiligen Kulturen ist die Literatur. Neben den Literaturen Frankreichs, Italiens und Spaniens werden auch frankophone Literaturen und die Literatur Lateinamerikas einbezogen. Die historische Perspektive des Studiengangs reicht vom Mittelalter bis zu aktuellen Entwicklungen der Gegenwart. Sie wird gleichrangig ergänzt und perspektiviert durch systematische Fragestellungen, die sich von der Literaturtheorie über die Medientheorie bis zur Kommunikationspragmatik erstrecken.
Einschlägige Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt und in den sprachpraktischen Modulen des Studiengangs vertieft.


Studienziele und Studienstruktur

Studienziele

Das Studium zielt auf die forschungsbasierte Vermittlung von vertieftem und spezialisiertem Wissen im Bereich der romanischen Kulturen sowie auf den Erwerb von methodischen Kompetenzen. Besonderes Gewicht wird auf die Auseinandersetzung mit Themen aus den Bereichen Literatur, Sprache und Kultur der romanischsprachigen Länder gelegt. Das Studium erzeugt Kompetenzen in der methodischen Analyse literarischer und pragmatischer Texte, ihrer Beschreibung und Interpretation im Zusammenhang historischer Wissensformationen und Medienkonstellationen, in der fachwissenschaftlich orientierten praktischen Beherrschung der romanischen Sprachen. Insgesamt werden damit methodische Fähigkeiten ausgebildet, welche die Qualifikation für eine Tätigkeit in den kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen des deutschsprachigen Raums und der Romania bilden.

Studienstruktur

Im Masterstudiengang Romanische Kulturen müssen insgesamt 120 Studienpunkte (SP) erworben werden. Davon entfallen 90 Studienpunkte auf das Fachstudium und 30 Studienpunkte auf die Masterarbeit. Der Gesamtumfang des Studienganges beträgt für Studierende 3600 Stunden Arbeitsaufwand, die auf eine Regelstudienzeit von vier Semestern im Umfang von je 30 Studienpunkten, also 900 Stunden pro Semester verteilt sind.

Die Immatrikulation erfolgt jeweils zum Wintersemester.

Von den drei Sprachen Französisch, Italienisch und Spanisch sind zwei zu wählen.

Der Studiengang bietet die Möglichkeit, an kooperierenden Hochschulen im In- und Ausland einzelne Module zu studieren.

Berufsfelder, für die das Studium qualifiziert

Das Studium bereitet auf eine berufliche Tätigkeit in den Medien, in kulturellen Institutionen, der internationalen Kooperation mit den romanischsprachigen Ländern, im Journalismus oder in der Wissenschaft vor.

Zugangsvoraussetzungen

Abschluss in einem romanistischen oder komparatistischen Fach; Sprachkenntnisse in zwei der drei Sprachen Französisch, Italienisch und Spanisch (Niveau C 1 (erste romanische Sprache) und Niveau A2 (zweite romanische Sprache) des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER)).


Kontakt

Bei Fragen zu diesem Studiengang wenden Sie sich bitte an
Prof. Dr. Helmut Pfeiffer oder Dr. Brigitte Heymann

Bei generellen Fragen zum Studium an der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät wenden Sie sich bitte an
Dr. Barbara Gollmer
Referentin für Lehre und Studium der
Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät